PIC02370Ein sehr wichtiger Aspekt des Erfolges ist Gesundheit. Turnvater Jahn sagte einst: In einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.
Das trifft den Nagel auf den Kopf. Was hast Du von all den tollen Errungenschaften dieser Welt, wenn Du sie nicht genießen kannst?! OK, wirst Du sagen, wie kann man aber in dieser Wohlstandsgesellschaft gesund bleiben.
Nehmen nicht gerade Herz und Kreislauferkrankungen, Krebs, Schlaganfälle und Allergien in erschreckendem Ausmaß zu? Das stimmt sehr wohl und ich kann ein Lied davon singen. Der 26.März 2004 wird mir unvergeßlich bleiben. An diesem Tag veränderte sich meine Welt.
Ich fühlte mich kerngesund und hatte die Kraft, 2 anstrengende Jobs zu bewältigen. Doch an diesem Tag sollte sich das ändern.
Ich stand , wie gewohnt, morgens um 5Uhr 30 auf und stellte Kopfschmerzen fest. Na ja, kann schon mal vorkommen. Ich duschte, kleidete mich an und kam zum Frühstückstisch, an dem meine liebe Frau mich schon erwartete. Ich aß und trank eine Tasse Kaffee und bekam von meiner Frau zu hören, ich solle doch keine Grimassen schneiden. Ich war überrascht, denn ich war mir keiner Schuld bewußt. Ich wollte zum Spiegel gehen, um zu sehen, was meine Frau meinte. Da passierte es. Ich knallte der Länge nach auf den Fußboden, konnte mich mit dem rechten Arm gerade noch abstützen, um nicht mit dem Kopf aufzuschlagen. Ich wollte natürlich sofort wieder aufstehen, aber das ging nicht. Ich merkte, daß ich im linken Bein kein Gefühl mehr hatte. Also versuchte ich mich mit den Armen hochzuziehen, aber auch der linke Arm war gefühllos. Da wurde mir bewußt, daß ich gerade einen Schlaganfall erlitten hatte.
Meine Frau rief nach unserem Nachbarn, der die Ruhe bewahrte und den Notarzt rief ( mit dem Hinweis, daß ich wohl einen Schlaganfall erlitten hatte). Innerhalb von 15 Minuten war der auch mitsamt Rettungsteam da und versorgte mich sofort. (Infusionen(Lysetherapie), Blutdruck usw.)
Mir wurde bewußt, daß ich gerade eine sehr schwierige Situation überlebt habe und mein Entschluß stand fest: Ich will wieder gehen können und mich bewegen, wie zuvor.
Ich habe mir vorgestellt, wie ich meiner Arbeit nachging und sah mich in der Wohnung rumlaufen.
Im Krankenhaus angekommen, wurde ich allen möglichen Untersuchungen unterzogen und natürlich medikamentös behandelt. Die Ärzte und das Pflegepersonal gaben ihr Bestes, wofür ich sehr dankbar bin.
Nachdem ich 2 Tage fast nur geschlafen hatte und die Lysetherapie  wirken konnte, begann sich mein Zustand zu stabilisieren. Nach 3 Tagen merkte ich, wie ich langsam wieder Gefühl in Arm und Bein bekam. Mein Gesicht war aber immer noch deformiert.
Der Oberarzt sagte mir bei der Visite, daß Alles versucht werde, um mir zu helfen, daß es aber keine Garantie gibt, daß wieder alles funktioniert. Es war ein relativ großer Infarkt, der auch das Sprachzentrum angegriffen hatte.
Ich hatte aber meinen Entschluß schon gefaßt. Ich bin Herr meines Körpers und will ihn wieder benutzen, wie vor dem Schlaganfall.
So begann ich mit Sprachübungen und begann, meine Gliedmaßen zu nutzen. Nach einer Woche stand ich das erste mal vom Bett auf und belastete mein linkes Bein.(Heute wird darauf großer Wert gelegt, so schnell, wie möglich mit der Physiotherapie zu beginnen). Und siehe da, ich spürte, wie das Blut zirkulierte und sich langsam wieder lebendig anfühlte. Ich war voller Freude darüber und dachte für mich: Das kriegst Du wieder hin.
Von Tag zu Tag verbesserte sich mein Zustand zusehends und ich fieberte dem Tag entgegen, an dem ich das erste mal alleine losgehen konnte. Das war nach 10 Tagen der Fall. Ohne Gehhilfe schaffte ich es, die Treppe im Krankenhaus runterzulaufen. Es kostete mich zwar alle Kraft, aber die Freude über das Geschaffte war immens.
Nach 3 Wochen hatte sich mein Zustand soweit stabilisiert, daß ich in die REHA-Klinik überwechseln konnte.
Nun begann die Arbeit richtig! Physio-Therapie mit allen denkbaren Anwendungen.
Ab sofort gehörte auch ein 15 minütiger Morgenspaziergang mit Mitpatienten dazu.
Nach 2 Weiteren Wochen konnte ich bereits ausgiebige Nachmittags-Spaziergänge durchführen. Zwar hatte ich noch immer leichte Unsicherheiten (Linksdrall), aber das hielt mich nicht ab, meinem Ziel näher zu kommen.
Die letzten beiden Wochen ( von 5) waren vorwiegend Gleichgewichtsübungen angesagt.
Meine Sprachprobleme waren zu der Zeit bereits völlig wieder hergestellt.
Nach 3 wöchigem Krankenhausaufenthalt und 5 wöchiger REHA war es dann endlich geschafft.
Ich konnte wieder gehen, wie früher.
Das war mein persönliches ERFOLGSerlebnis.
Mir wurde ganz klar: Was nutzt viel Geld, wenn Du es nicht genießen kannst. Beziehungen sind unter solchen Umständen recht schwierig.
FAZIT: GESUNDHEIT bedeutet ERFOLG!

PS: Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich bei Allen Ärzten, Pflegerinnen und Pflegern, Therapeuten,
den Mitpatienten, meinen Freunden und nicht zuletzt meiner lieben Frau bedanken. Alle haben zu diesem wunderbaren Ergebnis beigetragen.
Glaube an die unendliche Energie, die das gesamte Universum erfüllt und zweifle nie an Deiner Selbstheilungskraft, die jedem Körper innewohnt, dann wirst auch Du Erfolg im Bereich GESUNDHEIT erleben.

Wichtige Hinweise: Wie stelle ich fest, daß jemand einen Schlaganfall erlitten hat?
Ist die Person bewußtlos oder noch ansprechbar?
Prüfe, ob derjenige Veränderungen im Gesichtsausdruck hat. Hat die Person Gefühl in den Armen und Beinen?
Kann die Person klar sprechen?
Wenn ein Merkmal davon zutrifft, dann könnte es sich um einen Schlaganfall handeln. In dem Fall hole schleunigst ärztliche Hilfe.Nicht wenige Personen erleiden einen Schlaganfall im Schlaf, daher ist schnelles Handeln unbedingt erforderlich, um Leben zu retten. Wichtig: Innerhalb von 4,5 Stunden kann demjenigen noch geholfen werden.
Auf keinen Fall etwas zu Trinken reichen. Die Person könnte daran ersticken.
Was Du für Dich tun kannst? Achte auf Deinen Körper und auf Warnzeichen. Rauchen, Übergewicht, hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel, gelegentliche Schwindelgefühle oder Sehstörungen. Das alles können Warnzeichen für einen bevorstehenden Schlaganfall sein.
Gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, genügend Bewegung (10000 Schritte am Tag) wirkt vorbeugend.
Der Fall Wolfgang Niedecken zeigt eindrucksvoll, wie aktuell dieses Thema ist. Wolfgang, Du schaffst das!
Ich wünsche Dir ein gesundes, langes Leben und viel Erfolg!

Das Foto entstand  im Jahr 2010, 6 Jahre nach der Tragödie. Man sieht, daß es mir wieder gut geht.

                                                                                                                                                                 Als Dankeschön für den Besuch meiner Seite können Sie das E-Book „Die erstaunliche Macht der Dankbarkeit“ erhalten.Tragen Sie dazu Ihre beste E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten umgehend den Downloadlink zugesandt!


 

 

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.